Worms 2012 – Mein schönstes Worms

Persönlich fand ich Worms in diesem Jahr besonders gelungen. Erst mal, weil die Rahmenbedingungen – das Wetter – deutlich besser ausfielen als erwartet. Trocken aufgebaut, trocken abgebaut und Regen nur Nachts, dafür Sonne am Tag, aber bei aushaltbaren Temperaturen. So könnte das Mittelalter immer sein…

Dann waren da noch die Abende im Lager, mit angemessenem Alkoholkonsum und guter Laune bei Gesprächen zwischen albernen Einwürfen, Scherzen mit Tiefgang und der Rezitation unvermeidlicher Monthy Python Filme.

Worauf ich persönlich gerne verzichtet hätte sind die Pseudo-Mittelalter-Bands, die mit viel Trommel und Dudelsack versuchen zu konzertieren. Aber es gibt eben zahlreiche Fans und offensichtlich ist man der Meinung das müsse so sein. Dabei gibt es am Tage immer wieder musikalischer Unterhaltung von umherziehenden Musikern, die tatsächlich so etwa wie mittelalterliche Stimmung verbreiten.

Und dann war da noch…

Wir hatten geplant ein Schwein zu grillen. Und damit es Mittelalterlich wird wollten wir ein Wildschwein organisieren. Der Jäger versprach uns einen Läufer (ein einjähriges), der in der Regel so um die zwanzig Kilo haben soll. So ein Schwein kann man auch noch in einem geeigneten Ofen vorbacken lassen, Damit es zwar am Spieß fein aussieht, aber den gar nicht mehr nötig hat, denn so ein Schwein am Spieß gar zu bekommen gilt als Kunst.

Leider hatte der Jäger aber größeres Jagdglück als uns lieb war uns schoss eine Sau mit 40 kg. Die erschien uns zu schwer und so besorgten wir uns ein normales Spanferkel.

Wie erstaunt waren wir dann aber als wir bei der obligatorischen Einmarsch-Veranstaltung bei der Fechtschule Krifon vorbei kamen, die eine Riesenschweinerei auf dem Grill hatten. Da wir selber noch an der Konstruktion unseres Ferkelspießes arbeiteten (der wurde im Lager live geschmiedet), erkundigten wir uns wie Krifon das hin bekommen hatte, da die die Sau auf einem Zaunpfahl grillten und das problematische Wegrutschen mit quer eingetriebenen Eisenstangen lösten. Wie waren wir erstaunt zu erfahren, das die Sau erst seit Mittag auf dem Grill war und hervorragend gar geworden war.

Das Problem, das Schwein auf einen ca. 8 cm dicken Zaunpfahl zu bekommen hat man übrigens bravourös gelöst, auch wenn Krifon jetzt den Beinamen „Die Pfähler von Worms“ trägt (irgendwo soll es davon ein Video geben…).

Alles in allem ein sehr schöner Markt dieses Jahr in Worms.

0 votes

4 Gedanken zu “Worms 2012 – Mein schönstes Worms

  1. Und darüber hinaus möchte ich eigentlich weder ein Video von Pfählungen sehen, noch überhaupt darüber sinnieren wie andere mit ihren Säuen umgehen … ich glaube ich präferiere für die Zukunft eine weniger fleischhaltige Lagerküche 😉
    Musik – Naja, der Himmel hatte ja ein Einsehen aber hiermit  wäre uns am Samstag  der Regen bestimmt erspart geblieben.

    (Fundsache bei Facebook – Herkunft unbekannt)

  2. Und darüber hinaus möchte ich eigentlich weder ein Video von Pfählungen sehen, noch überhaupt darüber sinnieren wie andere mit ihren Säuen umgehen … ich glaube ich präferiere für die Zukunft eine weniger fleischhaltige Lagerküche 😉
    Musik – Naja, der Himmel hatte ja ein Einsehen aber hiermit  wäre uns am Samstag  der Regen bestimmt erspart geblieben.

    (Fundsache bei Facebook – Herkunft unbekannt)

  3. Und darüber hinaus möchte ich eigentlich weder ein Video von Pfählungen sehen, noch überhaupt darüber sinnieren wie andere mit ihren Säuen umgehen … ich glaube ich präferiere für die Zukunft eine weniger fleischhaltige Lagerküche 😉
    Musik – Naja, der Himmel hatte ja ein Einsehen aber hiermit  wäre uns am Samstag  der Regen bestimmt erspart geblieben.

    (Fundsache bei Facebook – Herkunft unbekannt)

  4. MeineTickets sind ebenfalls bestellt.

    Tja, wie die auf den Preis kommen is mir egal. Der TIcketservice scheinen Profis zu sein die kalkulieren schon mal mit cents…

    GRuß,

    Benny

Schreibe einen Kommentar