Mythos Burg – Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Zeit: 8. Juli 2010 bis 7. November 2010
Ort: Nürnberg
Straße: Karthäusergasse 1
Stadt, Ort: 90402 Nürnberg
Website oder Karte: http://www.mythos-burg.de
Veranstaltungsart: Ausstellung
Letzte Aktivität: 24. Jun


Burgen, Ritter, Turniere und Belagerungen prägen unser Bild des Mittelalters. Wehrhafte Mauern und Türme, Raubritter sowie die
Eroberung edler Damen regen auch heute noch die Phantasie der Menschen
an. Im Mittelalter war dies kaum anders, wie zahlreiche Schrift- und
Bildwerke von höchstem Rang zeigen.
Die Ausstellung schildert die Entwicklung der Burg und des „Mythos Burg“
von der Zeit Karls des Großen bis heute. Bedeutendste Werke der
europäischen Buchmalerei, Tafelaufsätze aus Gold und Bronze,
Altargemälde und Kunstwerke aus Elfenbein zeigen die besondere Rolle der
Burg, schon in den Epochen der Romanik und Gotik. Farbige Modelle
realer Burgen machen den Burgenbau vom 11. bis zum 18. Jahrhundert
anschaulich. Neue archäologische Funde von der Ofenkachel bis zum
Münzschatz sowie kostbares Kunsthandwerk lassen in Alltag und Fest auf
der Burg eintauchen. Schon seit dem 17. Jahrhundert sind Burgen
Forschungsgegenstand, den man in Zeichnungen, Fachbüchern, Reiseführern
und Panoramakarten darstellte.

Die große Doppelausstellung in Nürnberg („Mythos Burg“) und Berlin
(„Burg und Herrschaft“), die größte europäische Burgenausstellung
überhaupt, zeigt erstmals umfassend die über 1000-jährige Geschichte der
Burg zwischen Adelswohnsitz, Herrschaftssymbol und Ausflugsziel. Die
Nürnberger Ausstellung präsentiert rund 650 vielfach noch nie gezeigte
Objekte aus europäischen Burgen sowie internationalen Museen von Wien
bis New York. Sie verbinden sich zu einem faszinierenden Panorama des
„Mythos Burg“ vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

0 votes

Ein Gedanke zu “Mythos Burg – Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

  1. Leibeigene und Sklaven sind zwei paar Schuhe.

    Leibeigene waren fast alle unsere bäurischen Vorfahren in den meisten deutschen Gebieten. Allerdings war der Handel mit Leibeigenen nicht erlaubt (obwohl es da Ausnahmen gab).

     

    Gruß,

    Benny

Schreibe einen Kommentar