Bundhaube

Inspiriert durch die neue Sonderausgabe der Karfunkel haben wir auch mit dem Nähen begonnen.

Zu Anfang gab es etwas „kleines“ für den Mann: Die Bundhaube.

Wir haben eine dreiteilige Haube genäht. Sie besteht aus einem breiten Streifen in Kopfmitte und jeweils einem Seitenteil. Zur Erstellung des Schnittmusters haben wir den Kopf vermessen und die Stücke probehalber auf billigen Baumwollstoff gemalt,   ausgeschnitten und diese Teile grob zusammengenäht. Bei der Anprobe haben wir dann die Form der Seitenteile festgelegt und mit Nadeln abgesteckt.

Dieses Probestück haben wir dann wieder auseinandergenommen und auf Pappe übertragen, die dann als Schnittmusterschablone dienen soll.

Mit dieser Schablone wurden die Formen auf den gebügelten Leinenstoff übertragen. Dazu kommt ein 1m langer und 4 cm breiter Streifen, der als Saum und Band gearbeitet wird.

Die Stoffteile wurden dann an einander genäht, versäumt und gebügelt und dann …

  … ist der Mann unter der Haube.

0 votes

2 Gedanken zu “Bundhaube

  1. Guten Abend,

    Es muss laut deiner Erzählung ja wirklich ein sehr schönes Fest gewesen sein. Leider wohne ich zu weit weg um bei dem Turnier beizuwohnen. Mit der Seelenfängerei hätte ich gern so einige Fotos veröffentlicht doch nun denn es sollte nicht sein. Vielleicht kommt nächstes Jahr vielleicht ein versuch. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar